Textbaustein 'tb-header-print' nicht gefunden.

Computernutzung an der Grundschule Tarmstedt

(Download als PDF: Erklärung-zur-Benutzerordnung-für-die-Computer-an-der-Grundschule.pdf)

(b)Vorwort: Computer in der Grundschule? (/b)
War dies vor 15 Jahren noch eine berechtigte Frage, kann die Antwort heute
eigentlich nur “ja” heißen. Es gibt zwar immer noch vehemente Kritiker auf der
einen und überzeugte Befürworter auf der anderen Seite, die Entscheidung für
den Einsatz von PCs in der Grundschule ist allerdings unwiderruflich gefallen.

Das Hauptproblem besteht darin, dass die Diskussion sich allzu häufig auf der theoretischen Ebene bewegt, Praxiserfahrungen noch nicht hinreichend veröffentlicht und sogar in manchen Lehrerzimmern der Grundschule noch unbekannt sind. Dieser Mangel lässt dann Ängste aufkommen, dass der Einsatz von Computern in der Grundschule nur ein Abklatsch der Bemühungen der Sekundarstufe I sein könnte, der Kinder nur überfordern kann.

Im Unterschied zu den meisten anderen Medien jedoch ist der Computer –zumindest prinzipiell- ein interaktives Medium. Er kann - gute Software vorausgesetzt - daher die Lehrerin bei der individuellen Betreuung der Kinder in einer großen Bandbreite unterstützen, neue Lehr- und Lernformen im Rahmen der Binnendifferenzierung wie z.B. dem offenen Unterricht bereichern.
Oft wird auch von den Erfahrungen der Erwachsenen mit dem Computer ausgegangen und dabei übersehen, dass Kinder vollkommen anders auf den Computer zugehen, der Umgang damit als selbstverständlich erfahren wird. Wo manche Kolleginnen noch mühsam nach Strukturen und Regeln suchen, beschäftigen sich Grundschulkinder schon unbefangen mit den eigentlichen Inhalten und erfassen häufig intuitiv die Zusammenhänge.


(b)Grundschulunterricht heutzutage bedeutet individuelle Lernförderung (/b)
Vor diesem Hintergrund erklärt sich die umfangreiche Ausstattung mit Computern für unsere Schule. Der Umgang mit Computern in der Grundschule ist immer dann sinnvoll, wenn sich der Unterricht in der Form verändert hat, dass gleichzeitiges Lernen auf unterschiedlichem Niveau an verschiedenen Lerngegenständen möglich ist. Der Computer wird von uns als ein Werkzeug, als ein Arbeitsmittel gesehen, welches neben anderen wie Freiarbeitsmaterial, Karteien, Büchern genutzt wird.

Der Unterricht an unserer Schule hat sich in den vergangenen Jahren in der beschriebenen Richtung verändert. Für die weitere Absicherung, Konsolidierung und Ergänzung eines differenzierten und individualisierten Unterrichts ist eine Ausstattung mit dem Unterrichtsmittel „Computer“ enorm hilfreich.

Folgende Bereiche könnten mit Hilfe des Computers gefördert werden:

(b)Erweiterung der Medienkompetenz(/b)
  • Individualisiertes Lernen und Üben
  • Selbstbestimmtes Lernen, z.B. im Umgang mit multimedialen Lexika bzw. Informationsquellen
  • Förderung bzw. Aktivierung der Lernmotivation
  • Förderung der Konzentration und Ausdauer
  • Kooperatives Lernen (z.B. im dialogischen Schreiben)
  • Interessenförderung bzw. -entwicklung
  • Medienkompetenz (mündiger Umgang)
  • Kreative Werkzeugnutzung (Malen, Schreiben, Recherchieren ....)
  • Mehrdimensionale Lernförderung durch Ansprache verschiedener Sinneskanäle.

Seit mehreren Jahren liegen vielfältige Erfahrungen an unserer Schule mit dem
Einsatz von Computern vor. Schon am Schulanfang gibt es erfreuliche Erfolge bei der Schreib- und Lesemotivation sowie bei der Alphabetisierung. In den 3. und 4. Jahrgangsklassen dient der Computer zur Arbeit in der Binnendifferenzierung, zur Lese- Rechtschreib- und Mathematikförderung. Insbesondere das internetbasierte Programm „Antolin“ wird umfassend genutzt.

Unser Ziel ist es, in möglichst vielen Klassen selbstgesteuertes und problemlösungs- orientiertes Lernen, Informationsbeschaffung, Teamarbeit und Teamfähigkeit, offene Unterrichtsformen, Entwicklung von Selbstvertrauen der Kinder zu fördern und ihnen dazu in ausreichendem Maße Material zur Verfügung zu stellen.
Dazu gehört neben innovativen Lernmaterialien wie z.B. moderne Lernbücher, Anschauungsmaterialien und Freiarbeitsmaterialien auch die Ausstattung von 2 Computern mit entsprechender Software, Vernetzung mit Internet-Anschluss und Druckmöglichkeiten für alle Klassen sowie der Computerraum mit 16 internetfähigen und vernetzten Computern.

Der Zugang zum Rechner und Internet wird an unserer Schule wie auch an der KGS mit dem ISERV-Portal gewährleistet.
Um die internetfähigen Computer zu nutzen, gibt es für alle Kinder der Samtgemeinde verbindliche Zugangregeln und eine Benutzerordnung, die von den Kinder und Erziehungsberechtigen anerkannt und unterschreiben werden muss.
Sie finden die Benutzerordnung anliegend als pdf-Formular zum Herunterladen.




⇑ Zum Seitenanfang

Grundschule Tarmstedt
Hauptstr. 6
27412 Tarmstedt
Tel.: 04283 8937950

grundschuletarmstedt@gmx.de
www.grundschule-tarmstedt.de


Website by www.jobimedia.de

CMS-Version 2019.08.17.1