Mit Mirola durch den Zauberwald

Mirola ist ein Beobachtungsverfahren für den Schulanfang, welches die Grundschule Tarmstedt seit 2010 in allen 1. Klassen einsetzt. Durch die Gruppenbeobachtung von jeweils 8 Kindern kann die Lernausgangslage eines jeden Kindes in immer unterschiedlicheren Lerngruppen schneller erfasst werden. So können frühzeitig Fördernotwendigkeiten erkannt werden und gleich zum Schulanfang Förderangebote beginnen.

Die Kinder werden in eine kleine Spielhandlung „entführt“, in der sie gemeinsam mit der kleinen Hexe Mirola, einer Handpuppe, unterschiedliche Aufgaben bearbeiten. Die Handpuppe wird gespielt und gesprochen von einer Spielleiterin.

Die kindgerechte Spielhandlung und Beobachtungssituation ermöglicht gerade den Klassenlehrerinnen schnellere und bessere Einblicke in das Arbeitsverhalten der Kinder und in deren sozial-emotionales Verhalten, weil sie eben nicht selber agieren müssen.

In der Spielhandlung lassen sich darüber hinaus folgende Kompetenzbereiche beobachten:
- Grobmotorik
- Feinmotorik
- Wahrnehmung
- Lateralität (Händigkeit)
- Phonologische Bewusstheit
- Merkfähigkeit 

Die jeweiligen Klassenlehrerinnen konzentrierten sich auf die Beobachtung der Kinder. Bei den anschließenden Gesprächen werden die Beobachtungen ausgetauscht und für jedes Kind ein Beobachtungsbogen angelegt.

Die Ergebnisse sollen helfen, Anforderungen und Herangehensweisen im Unterricht individueller zu gestalten und individuelle Förderangebote zu konzipieren.
⇑ Zum Seitenanfang
Grundschule Tarmstedt
Hauptstr. 6
27412 Tarmstedt
Tel.: 04283 8937950