Textbaustein 'tb-header-print' nicht gefunden.

Hochbegabung erkennen und fördern

Konzept zum Kooperationsverbund für hochbegabte Schüler in der Samtgemeinde Tarmstedt für die Grundschule Tarmstedt (Stand 2005/2006)

Die Grundschule Tarmstedt ist eine 4-5 zügige Grundschule in der Samtgemeinde Tarmstedt. Die Schüler der Grundschule kommen aus folgenden 7 Orten der Samtgemeinde: Tarmstedt, Hepstedt, Breddorf, Hanstedt, Westertimke, Ostertimke, Kirchtimke.

Die Samtgemeinde Tarmstedt verfügt insgesamt über 3 Kindergärten, 4 Spielkreise, 2 Grundschulen und eine KGS mit einer gymnasialen Oberstufe.

Es handelt sich um eine Samtgemeinde, die hervorragende Möglichkeiten der Kooperation und Zusammenarbeit aller Bildungsinstitutionen bietet. Vom Kindergarten bis zum Abitur bzw. bis zur Berufsausbildung gibt es in der Samtgemeinde Tarmstedt durchgängige Bildungsangebote.

Dabei haben in der Vergangenheit Kooperation und Absprachen bei den Übergängen zwischen den Bildungsinstitutionen schon eine große Rolle gespielt. Zukünftig wird eine noch engere Kooperation und Zusammenarbeit zum Wohle aller Schüler angestrebt.

Ein wichtiger Aspekt ist dabei auch die Erkennung und Förderung von hochbegabten Schülerinnen und Schülern.

Die Bildungseinrichtungen in der Samtgemeinde Tarmstedt (vom Kindergarten bis zur gymnasialen Oberstufe) erkennen übereinstimmend an, dass jedem Kind möglichst günstige Bedingungen zur Entfaltung seiner Persönlichkeit geschaffen werden sollen.

Hinter dieser Überlegung steckt auch die Erkenntnis, dass unsere heutige Gesellschaft auf die frühe Erkennung, Ausbildung und Förderung von menschlichen Begabungen und intellektuellen Ressourcen angewiesen ist.

Natürlich gab es auch in der Vergangenheit hochbegabte Schülerinnen und Schüler, die ohne Schwierigkeiten unsere Schulen durchlaufen und durch eigene Aktivitäten, Förderprogramme der Grundschule und ein förderndes Elternhaus ihren Wissensdurst hinreichend befriedigen und ihre Fähigkeiten entwickeln konnten.

Die Kinder, die eine Klasse übersprungen haben, haben ihre weitere Schullaufbahn problemlos und äußerst erfolgreich durchlaufen. Im Moment findet für die Kinder der Klassenstufe 3 und 4 je eine 2-stündige AG mit besonders begabten und interessierten Kindern statt. Dabei steht folgendes Thema im Vordergrund: „Sachkundliche und naturkundliche Grundphänomene – Entdeckungsreisen“.

Es gibt aber zunehmend auch hochbegabte Kinder, die einer besonderen Förderung bereits im Kindergarten und in der Schule bedürfen. Ohne eine solche Förderung besteht die Gefahr einer schwierigen Persönlichkeitsentwicklung bis hin zu schwerwiegenden Störungen im sozial-emotionalen Bereich.

Eine Hochbegabung kann von daher auch eine große Last für die Betroffenen und deren Eltern sein. Insbesondere für diese zweite Gruppe Hochbegabter bedarf es individuell abgestimmter Bedingungen, für die eine Vielfalt von Fördermöglichkeiten zu entwickeln ist.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt:

  • Hochbegabte Kinder möglichst frühzeitig wahrzunehmen, zu fördern und zu fordern,
  • individualisierte und angemessene Lern- und Entwicklungsbedingungen zu schaffen,
  • vielfältige und durchlässige Angebote zu entwickeln,
  • hochbegabte Kinder auf jeden Fall zu integrieren, d. h. sie verbleiben in der Regeleinrichtung, bei den Eltern, Geschwistern und Freunden.
  • Hochbegabte Kinder durch alle Bildungseinrichtungen zu begleiten und bei der Übergabe zwischen den Einrichtungen besonderer Verfahren und Absprachen zu entwickeln.

Für Hochbegabte Kinder ist ein stabiles soziales Umfeld für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung von besonderer Bedeutung. „Geist“ und „Seele“ dürfen nicht voneinander abgekoppelt werden. Hochbegabte Kinder sollen daher in ihren Bildungseinrichtungen so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig separiert sein. Das Maß muss jeweils individuell abgewogen und bei Schwierigkeiten immer wieder überprüft werden. Die Samtgemeinde Tarmstedt mit ihren kurzen Wegen bietet hochbegabten Kindern die große Chance, sowohl ihr familiäres und schulisches Umfeld zu erhalten als auch mit einer Reihe weiterer außerschulischer Angebote ein Umfeld vor zu finden, in dem sie eine angemessene Förderung und Forderung erfahren können.

Die besondere Chance besteht in einer engen Kooperation und Verzahnung der Bildungseinrichtungen und außerschulischen Einrichtungen (Bücherei, Vereine) bei der Begleitung von hochbegabten Kindern vom Kindergarten über die Grundschule bis zur Berufausbildung bzw. zum Abitur.

Mögliche Maßnahmen zur individuellen Förderung von hochbegabten Kindern an der Grundschule Tarmstedt:

  • Grundsätzliche Erhaltung und Zuordnung zum vertrauten Klassenverband (integrierend, stabilisierend)
  • Erstellung eines individuellen Portfolios*) vom Kindergarten an.
  • früheres Einschulen (ab 5 ½ Jahre) in Absprache mit Kindergarten und Eltern
  • Verkürzungsmöglichkeit der Schulzeit, z. B. Durchlaufen der Schulanfangsphase (1./2. Klasse) in einem Jahr.
  • Überspringen einzelner Klassen ab Klasse 3 (möglich bei Schülern mit besonders schneller Auffassungsgabe, schneller Informationsverarbeitung und guter Gedächtnisleistung)
  • Teilnahme am Unterricht in der / den nächst höheren Jahrgangstufen in bis zu zwei Fächern (Vermerk im Zeugnis)
  • individuelle Förderung von hochbegabten Kindern in dem Fach / den Fächern einer entsprechend festgestellten besonderen Begabung / kognitiver Hochbegabung mit entsprechendem Förderkonzept der Schule, z.B. besondere Förderung in Mathematik (Knacken und Knobeln, naturwissenschaftliche Grundphänomene).
  • Sprachliche Frühbegegnungen z. B. in Spanisch, Italienisch oder Französisch.
  • Teilnahme an zusätzlichen Arbeitsgemeinschaften, Projekten, Wettbewerben.
  • Einbeziehung des Eltern-Förder-Vereins durch Unterstützung von Teilnahme an der Kinderuniversität (Aufbau eines Kontaktes zur Universität Bremen) oder Veranstaltungen wie der Loccumer Kinderakademie.
  • Fortbildung von Lehrkräften zur besseren Erkennung und Diagnose sowie Beratung und Unterstützung von hochbegabten Kindern
  • Evaluierung der durchgeführten Maßnahmen in regelmäßigem Abstand durch zunächst innere Evaluation, ggfs. später auch durch externe Evaluation des gesamten Kooperationsverbundes.

*) Portfolio im Sinne einer Leistungsmappe: dient dazu, bestimmte Produkte zu sammeln und zu ordnen, die eine Lernbiographie des Lernenden kennzeichnen, bzw. die Entwicklung des Lernenden sichtbar macht, oder seine Arbeit an einem Projekt zu dokumentieren.

Die Gesamtkonferenz der Grundschule Tarmstedt am 12.12.2005 hat die Einrichtung und Teilnahme an einem Kooperationsverbund zur Förderung hochbegabter Kinder mit folgendem Wortlaut beschlossen:

„Die GK begrüßt und unterstützt die Bemühungen, in der Samtgemeinde Tarmstedt einen Verbund zur Erkennung und Förderung von hochbegabten Kindern zu gründen. Die Schulleitung wird aufgefordert, in enger Absprache mit der Gesamtkonferenz und dem Kollegium die notwendigen Schritte und Absprachen mit den Kindergärten und den weiterführenden Schulen sowie der Gemeindeverwaltung und dem niedersächsischen Kultusministerium zu führen.

Die Gesamtkonferenz stimmt der Gründung eines Kooperationsverbundes mit einer Kooperationsvereinigung nach 25 Abs. 1 NSchG zu.

Die Vereinbarung und der Verbund sollen dem Leitziel folgen, dass besondere Begabungen vom Kindergarten und von der Grundschule an früh- und rechtzeitig erkannt, anerkannt, individuell gefördert, lebensnah entwickelt und umfassend integriert werden. Mit Hilfe der ausgeschriebenen Unterstützung durch das Kultusministerium und der Ausstattung mit Lehrerstunden soll eine entsprechende Arbeit zum Schuljahr 2006/07 beginnen.“

⇑ Zum Seitenanfang

Grundschule Tarmstedt
Hauptstr. 6
27412 Tarmstedt
Tel.: 04283 8937950

grundschuletarmstedt@gmx.de
www.grundschule-tarmstedt.de


Website by www.jobimedia.de

CMS-Version 2019.08.17.1